Wir sind Mitglied im

Deutscher TierschutzbundDeutschen Tierschutzbund

Logo Landestierschutzbund Nordrhein-Westfalen

Katzen helfen

Unser Partnerverein

 

Wir für Hunde in Not e.V.

Ein Team von engagierten Tierschützern unterstützt andere Vereine bei der Suche nach einem liebevollen Platz für Hunde in großer Not. Das „Wir“ betont den gemeinsamen Einsatz, Leben und Würde der Tiere zu schützen. Dem können wir uns nur anschließen und sind froh, diesen Verein an unserer Seite zu haben.

Notfallkontakte

Polizei: 110
Feuerwehr: 112
Veterinäramt: 02761 - 81647
Ordnungsamt Olpe: 02761 - 83-0

Was tun bei Notfall?

Die Telefonnummern des tierärtzlichen Notdienstes finden Sie beim Sauerlandkurier.

Aktuelles

Die Tage werden länger, die Nächte werden milder. Doch an manchem Tag ist es uns dann doch mal zu heiß! Und das gilt auch für unsere Haustiere. In diesem Artikel geht es vor allem um ein paar Basic-Tipps, damit unsere Haustiere die teils heißen Tage gut überstehen. Vielleicht erfahrt ihr aber auch den ein oder anderen Tipp, den ihr noch nicht kanntet.

- Wasserverfügbarkeit :

Haustiere sollten jederzeit Zugang zu frischem Wasser haben, besonders an heißen Tagen. Für Hunde und Katzen bietet es sich an, mehrere frische Wasserstellen im Haus und Garten zu haben.

- Spaziergänge und Aktivitäten :

Spaziergänge und Aktivitäten mit dem Hund sollten eher in den kühleren Morgen- und Abendstunden durchgeführt werden. Vor allem geteerte Straßen heizen sich schnell auf und könnten den Hunden die Pfoten verbrennen. Am besten sind Wälder oder Wiesen mit schattigen Plätzen geeignet. Zudem ist es wichtig, dass auf dem Weg Wasserquellen liegen, bzw. dass man Trinkwasser für den Hund mitnimmt. Wenn ihr bemerkt, dass euer Hund nicht mehr kann, macht unbedingt eine Pause!

- Geparkte Autos :

Dies sollte jedem bekannt sein, aber aufgrund der Wichtigkeit darf es in diesem Artikel nicht fehlen: Lasst eure Haustiere nicht alleine in einem geparkten Auto! Auch nicht für ein paar Minuten. Die Temperaturen können innerhalb weniger Minuten lebensbedrohlich werden!

- Schattige Plätze :

Vor allem draußen lebende Tiere sollten schattige Rückzugsmöglichkeiten haben, beispielsweise unter einem Baum. Aber auch in der Wohnung sollte ausreichend Belüftung vorhanden sein.

- Abkühlung :

Nicht nur Kinder, sondern auch Hunde freuen sich im Sommer über ein Plantschbecken oder eine Abkühlung. Genauso wenig darf Eis fehlen. Für Hunde gibt es spezielles Hundeeis – ihr könnt es aber auch selbst herstellen, beispielsweise bestehend aus Joghurt und pürierten Früchten. Achtet aber darauf, die Zutatenliste sorgfältig zu prüfen. Als Obst bieten sich besonders Blaubeeren und Wassermelone, aber auch Bananen und Erdbeeren (in Maßen) an.

- Zeckengefahr :

Diese besteht nicht nur an heißen Tagen. Sucht eure Tiere regelmäßig nach Zecken sowie Insekten oder Parasiten ab. Achtet dabei besonders auf Stiche.

- Ernährungsanpassung :

Auch wir Menschen haben im Sommer oftmals keinen Hunger auf etwas Herzhaftes, Warmes, das schwer im Magen liegt. Ähnlich geht es den Tieren: Fütterungsmengen und -zeiten sollten je nach Aktivitätsniveau und Temperatur angepasst werden. Achtet generell darauf, ob euer Haustier Anzeichen von Hitzestress, wie übermäßiges Hecheln, Schwäche, Desorientierung oder Erbrechen, aufweist. Geht dann bitte sofort zu einem Tierarzt.

Wenn ihr diese Tipps beachtet, kann der Sommer nur gut werden!

Euer Tierheim Olpe

Mit den zunehmend längeren Tagen und wärmeren Nächten kündigt sich langsam der Sommer an. Für viele Menschen bedeutet dies auch die Planung ihres Sommerurlaubs, bei dem der Hund oft unverzichtbar ist und daher mitreist.

Selbst bei sorgfältiger Planung und Vorbereitung können Urlaube im Ausland jedoch unvorhergesehene Risiken bergen. Einzeller, Bakterien und Parasiten, übertragen durch Vektoren, wie Mücken oder Zecken, sind die häufigsten Ursachen von Auslandskrankheiten. Diese Krankheiten, darunter Ehrlichiose, Rickettsiose, Babesiose, Leishmaniose und Herzwürmer, können zu vielschichtigen Krankheitsbildern führen. Die Symptome sind oft nicht eindeutig und variieren stark. Vergleichbar sind solche Krankheiten mit der in Deutschland bekannten Borreliose, welche durch Bakterien in Zecken übertragen wird und ebenfalls unterschiedliche Symptome aufweist. Daher ist es entscheidend, einen Bluttest durchführen zu lassen, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Die oben genannten Auslandskrankheiten treten außerhalb Deutschlands auf, vor allem in Regionen mit wärmerem Klima. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf Babesiose gelegt werden, da sich die übertragende Zeckenart zunehmend in Deutschland ausbreitet. Grund dafür sind die klimatischen Veränderungen.

Für Hundebesitzer, die ihren vierbeinigen Begleiter mit ins Ausland nehmen, ist es ratsam, sich vorab mit ihrem Tierarzt zu besprechen, um den Hund vor fremden Infektionen zu schützen. Auch bei der Adoption eines Hundes aus dem Ausland ist tierärztlicher Rat wichtig, da viele Besitzer nicht über mögliche Auslandskrankheiten informiert werden.

Krankheitserreger können jahrelang im Hund ruhen, ohne Symptome zu verursachen. Daher ist eine regelmäßige Blutuntersuchung ratsam, auch wenn der Hund äußerlich gesund erscheint! Denn bei ausgebrochener Erkrankung ist eine Behandlung schwierig und kann je nach Fall bereits zu spät erfolgen.

Es gibt Schnelltests für einige Auslandskrankheiten, die Ergebnisse sind jedoch nicht zuverlässig, weswegen eine Laboruntersuchung immer vorgezogen werden sollte! Tierärzte sollten über aktuelle Forschung zu Auslandskrankheiten informiert sein, um eine angemessene Behandlung zu gewährleisten.

Informationen zu Auslandskrankheiten bietet der Verein Parasitus ex e.V., der Forschung betreibt und Aufklärung bietet. Hiermit gelangt ihr auf die Website des Vereins: Parasitus ex e.V.

Euer Tierheim Olpe

Tipps für einen tierfreundlichen Lebensraum

Im Frühling erwacht die Natur zu neuem Leben. Viele Menschen genießen es ab nun wieder Zeit in ihren Gärten zu verbringen. Dabei gibt es leider oft unbekannte Gefahren für Wildtiere, denen sich die meisten nicht bewusst sind.

Ein aktuelles Thema, auf welches wir aufmerksam machen wollen, ist die Gefahr, die von Freischneidern und Mährobotern für Igel ausgeht. Ein Igel, der durch solche Geräte verletzt wurde, ist leider keine Seltenheit. Hier ist es wichtig, vorsichtig zu sein und vor dem Einsatz solcher Geräte den Garten gründlich abzusuchen, um mögliche Tiere zu schützen. Vor allem sollten Mähroboter nicht nachts laufen, da Igel nachtaktiv sind!

Ein weiteres jährliches Anliegen ist der Appell, Jungvögel nicht einfach einzusammeln, wenn sie außerhalb des Nests gefunden werden. Oft sind diese Vögel bereits flügge und werden weiterhin von ihren Eltern versorgt, auch wenn sie noch nicht fliegen können. Das Einsammeln könnte die Trennung von ihren Eltern bedeuten und ihr Überleben gefährden.

Neben diesen akuten Gefahren gibt es viele Möglichkeiten, unseren Garten zu einem sicheren und freundlichen Lebensraum für Wildtiere zu machen. Schaut euch gerne unseren Artikel für die Gestaltung eines naturnahen Gartens an: https://www.tierheim-olpe.de/news/928-naturnaher-garten

Ein weiteres wichtiges Thema ist der Schutz von Bienen. Diese wichtigen Bestäuber spielen eine entscheidende Rolle in unserem Ökosystem, sind aber zunehmend durch Pestizideinsatz, Monokulturen und den Verlust ihres Lebensraums bedroht. Maßnahmen wie das Anlegen von bienenfreundlichen Gärten, die Vermeidung von Pestiziden und die Unterstützung lokaler Imker können dazu beitragen, das Überleben der Bienen zu sichern. Weitere Informationen findet ihr z.B. beim Bund für Naturschutz.

Indem wir uns dieser Themen bewusst werden und entsprechende Maßnahmen ergreifen, können wir unseren Teil dazu beitragen, die Tier-, aber auch die Pflanzenwelt in unseren Gärten zu schützen und zu erhalten.

Euer Tierheim Olpe

**Stellenangebot: Tierpfleger/in für Hunde, Katzen und Kleintiere**

Wir suchen eine/n Tierpfleger/in, die/der über eine fundierte Ausbildung im Umgang mit Hunden, Katzen und Kleintieren verfügt. Deine Aufgaben umfassen die Pflege, Fütterung und Betreuung unserer Schützlinge sowie die Gewährleistung ihres Wohlbefindens. Erfahrung in der Arbeit mit verschiedenen Tierarten ist von Vorteil.

**Anforderungen:**

- Abgeschlossene Ausbildung als Tierpfleger/in oder vergleichbare Qualifikation
- Kenntnisse im Umgang mit Hunden, Katzen und Kleintieren
- Verantwortungsbewusstsein und Empathie im Umgang mit Tieren
- Bereitschaft zur Teamarbeit und Flexibilität
- Bereitschaft zur Überstunden sowie an Wochenenden und Feiertagen zu arbeiten
- Saubere und sorgfältige Arbeitsweise
- Mindestens Führerschein der Klasse B
- Erfahrungen mit PC-Arbeit, idealerweise Kenntnisse mit TEO

**Aufgaben:**

- Pflege und Versorgung von Hunden, Katzen und Kleintieren
- Reinigung und Desinfektion von Tiergehegen und -einrichtungen
- Unterstützung bei tierärztlichen Behandlungen und Untersuchungen
- Beratung von Tierhaltern zu artgerechter Haltung und Pflege
- Dokumentation von Pflege- und Gesundheitszuständen der Tiere
- Freundlicher Kundenkontakt und Beratung

**Arbeitszeit:**

- Dreiviertel Stelle mit 30 Stunden pro Woche

**Wir bieten:**

- Ein freundliches und dynamisches Team
- Angemessene Vergütung und Sozialleistungen
- Weiterbildungsmöglichkeiten und Entwicklungsperspektiven
- Ein abwechslungsreiches Arbeitsumfeld in einer kleinen Tierpflegeeinrichtung

Wenn du eine Leidenschaft für Tiere hast, gerne in einem engagierten Team arbeiten möchtest und die genannten Anforderungen erfüllst, freuen wir uns auf deine Bewerbung!

Spendengalerie

images/spenden/21spende08.jpg

Vielen Dank!

images/spenden/spendeamazon1.jpg

private Spenden

images/spenden/spendefiedler.jpg

Heiko Fiedler

images/spenden/spendefreibad.jpg

Freibad Olpe

images/spenden/spendekameras.jpg

SST Sicherheitstechnik GmbH

images/spenden/21spende09.jpg

Vielen Dank!

images/spenden/21spende10.jpg

Herzlichen Dank!

images/spenden/21spende11.jpg

Dankeschön!

images/spenden/21spende12.jpg

Besten Dank!

images/spenden/21spende13.jpg

Vielen Dank!

images/spenden/21spende14.jpg

Vielen Dank!

images/spenden/torben2.jpg

Ein großes Dankeschön!

Das war Spitze!

images/spenden/spende_hera2.jpg

Ein großes Dankeschön!

images/spenden/Spende_Polygonvatro2.jpg

Ein großes Dankeschön!

Das war ein frühes Weihnachten.

images/spenden/ulrike_freesen.jpg

Vielen herzlichen Dank!

Uns fehlen die Worte. Danke

Sie möchten helfen und unsere Arbeit unterstützen?


Hier können Sie spenden

Wunschliste des Tierheim Olpe

So erreichen Sie uns

Tierheim Olpe e.V.
Brackenweg 3
57462 Olpe
02761 - 4600
02761 825361

Tierheim: info@tierheim-olpe.de

Spendenkonto

Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden
IBAN: DE96 4625 0049 0000 0045 64
BIC: WELADED1OPE

Volksbank Olpe
IBAN: DE62 4626 1822 0114 4444 00
BIC: GENODEM1WDD

Öffnungszeiten

Montag & Dienstag geschlossen
Mittwoch von 13.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag & Freitag geschlossen