Wir sind Mitglied im

Deutscher TierschutzbundDeutschen Tierschutzbund

Logo Landestierschutzbund Nordrhein-Westfalen

Kampagne

Waffeln mit Herz

Notfallkontakte

Polizei: 110
Feuerwehr: 112
Veterinäramt: 02761 - 81647
Ordnungsamt Olpe: 02761 - 83-0

Was tun bei Notfall?

Die Telefonnummern des tierärtzlichen Notdienstes finden Sie beim Sauerlandkurier.

MaxiKragen

„Wann ist ein Mann ein Mann, wann ist ein Mann ein Maaannn… Diese Frage plagte auch schon Herbert Grönemeyer, aber dass man sich da auch in der Tierwelt nicht immer so sicher sein kann, haben wir im Falle unseres Abgabekaninchens „MaxiMax“ erfahren….

Dieses Kaninchen nämlich, wurde bei uns im Juli als Kaninchenbock "Max" abgegeben, da es sich mit den anderen beiden Kaninchen der Besitzer so gar nicht verstand.  Das war bereits etwas kurios, da alle drei Kaninchen bereits als Jungtiere zusammensaßen, erst vier Monate alt waren und bereits zwei der drei Jungs kastriert waren. Max konnte laut Aussagen der Tierärztin der Besitzer noch nicht kastriert werden, da die Hoden noch nicht genügend entwickelt seien und das wiederum legte die Vermutung nahe, dass Max noch deutlich jünger sei. Im Tierheim angekommen wurde das Tier durchgecheckt und von der Fachfrau als Weibchen bestimmt- Überraschung!! Aus Max wurde Maxi.

Also haben wir versucht, das vermeintliche Weibchen Maxi mit einem älteren und selbstbewussten, kastrierten Bock zu vergesellschaften, aber Fehlanzeige! Maxi zeigte sich als Revolverlady, völlig unerschrocken und draufgängerisch.

Da so jedoch an eine friedliche Kaninchengemeinschaft nicht zu denken war und Maxi nicht als lebenslanges Einzeltier leben sollte, war die Idee sie zu kastrieren und dann zu einem unkastrierten Bock zu vermitteln, denn das klappt eigentlich immer. Das überraschende Ende der Geschichte war jedoch, dass sich bei der Kastration herausstellte, dass das Kaninchen tatsächlich ein Bock ist, allerdings ein "kryptorchider". Dies bedeutet, die Hoden des männlichen Tieres liegen in der Bauchhöhle und müssen durch eine teure und kompliziertere OP herausoperiert werden. So geschehen bei MaxiMax, der nun endgültig ein Max ist. Das Foto zeigt ihn mit Kragen nach der OP. Wir gehen davon aus, dass Vorbesitzer und deren Tierarzt den Kryptorchismus tatsächlich nicht erkannt haben. Alternativ würde es nämlich bedeuten, dass die Besitzer um die anstehende teurere OP wussten und das ausschlaggebend war für die Abgabe ins Tierheim. So etwas ist uns in unserer langjährigen Tierheimgeschichte auch noch nicht untergekommen.

Übrigens, unser Max hat inzwischen sein Für-Immer-Zuhause bei einer netten Kaninchendame gefunden!

 

 

Spendengalerie

images/spenden/amazon_20210730.jpg

Vielen Dank an die Spenderin!

images/spenden/spendeamazon1.jpg

private Spenden

images/spenden/spendefiedler.jpg

Heiko Fiedler

images/spenden/spendefreibad.jpg

Freibad Olpe

images/spenden/spendekameras.jpg

SST Sicherheitstechnik GmbH

Sie möchten helfen und unsere Arbeit unterstützen?


Hier können Sie spenden

Wunschliste des Tierheim Olpe

So erreichen Sie uns

Tierheim Olpe e.V.
Brackenweg 3
57462 Olpe
02761 - 4600
02761 825361

Tierheim: info@tierheim-olpe.de

Spendenkonto

Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden
IBAN: DE96 4625 0049 0000 0045 64
BIC: WELADED1OPE

Volksbank Olpe
IBAN: DE62 4626 1822 0114 4444 00
BIC: GENODEM1WDD

Öffnungszeiten

Montag & Dienstag geschlossen
Mittwoch von 13.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag & Freitag geschlossen

Jeden 2. Sonntag im Monat von 14.00 bis 17.00 Uhr
(keine Beratung / Vermittlung).